Fördermittel sind auch nur Steuergelder - Teil 2

Bezug SPD Artikel  vom 20.03.15,

Artikel CDU 27.03.2015


Da haben wir Jemanden bei der CDU auf die Füße getreten. Das war nicht unser Ansinnen.

 

Vielmehr ging es uns darum, eine Diskussion zu entfachen und ein Umdenken einzuleiten. Zumindest zu einem kleinen Stück. Leider hat der Verfasser des CDU Artikels dies nicht verstanden.


Die Reaktion auf unseren Artikel war durchaus heterogen, neben den "Schulterklopfern" gab es auch Kritiker.  Bei einigen Kritikern konnten wir Unverständnis in Nachdenklichkeit umwandeln. Damit ist ein guter Anfang gemacht. Es geht ja gar nicht um die Taschengeldbörse. Wie bereits geschrieben ist die SPD für die Taschengeldbörse. Die SPD in Neunkrichen-Seelscheid betreibt diese seit einiger Zeit sehr erfolgreich und hat dafür keine Zuschüsse erhalten und auch keine Gelder für laufende Kosten! Haben die Ratskollegen in der Nachbargemeinde durch ihr Engagement deshalb nicht zum Wohle der Gemeinde oder Bürger gehandelt?


Bleiben wir bei dem Beispiel Taschengeldbörse. Es geht also auch ohne Zuschüsse. Gibt es noch mehr Projekte die ohne Zuschüsse umzusetzen sind? Müssen wir nicht mit einem grundsätzlichen Umdenken Anfangen angesichts der leeren Kassen die wir allenthalben haben? Oder müssen erst die Anderen damit anfangen? Die in Berlin und die in Düsseldorf und die wo auch immer…


Um die Taschengeldbörse endgültig zu verlassen. Es gibt für Much gar keine Fördermittel. Nur der Kreis kann diese beim Land beantragen und nur externe Träger können sich wiederum beim Kreis um eine Förderung bewerben. Da in Much die Taschengeldbörse über das Jugendzentrum organisiert werden soll, ist nach den Förderkriterien keine Förderung möglich.


Die Haushaltssituation ist auch in Much sehr angespannt. In den letzten Jahren wurde keine signifikanten Verbesserung im Haushalt erreicht. Die Zeit für "das haben wir immer schon so gemacht" ist vorbei.  Wir brauche Kreativität und Engagement. Beides ist in Much ausreichend vorhanden. Öffnen wir uns für neue Wege.


Unser neuer Bürgermeister scheint da einigen in seiner Fraktion voraus zu sein und die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Gut so. Wir sind Willens, notwenige Veränderungen mitzutragen und auch gemeinsam mit anderen Fraktionen für die Zukunft Muchs zu arbeiten.


Liebe Kollegen der CDU, nutzen Sie das Osterfest und denken Sie drüber nach. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit im Rat und wünschen Ihnen und allen Mucher Bürgerinnen und Bürgern ein frohes Osterfest.


Ihre SPD Much