Eine neue Kita für Much?

Wir möchten, dass alle Mucher Eltern auch in Zukunft für ihre Kinder hier in Much einen Betreuungsplatz finden. Es geht uns aber nicht nur darum, Kinder irgendwie unterzubringen. Wir möchten gute räumliche Bedingungen, innen wie außen. Wir setzen darauf, dass die Sommerpause intensiv dazu genutzt werden wird, um dies für die neue Kita umzusetzen!  mehr


Sebastian Hartmann zum NRW-Vorsitzenden gewählt

Auf dem Landesparteitag in Bochum wurde „unser“ Bundestagsabgeordneter Sebastian Hartmann aus Bornheim mit rd. 80 Prozent der Stimmen zum neuen Vorsitzenden des mitgliederstärksten SPD-Landesverbandes gewählt.  mehr


Sebastian Hartmann und sein Team für NRW

Sebastian Hartmann, Bundestagsabgeordneter für den Rhein-Sieg-Kreis, kandidiert beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD am 23. Juni 2018 in Bochum für den Parteivorsitz. Der Landesvorstand der NRW-SPD hat dies nunmehr bestätigt und schlägt eine komplette Neubesetzung der westfälischen Parteispitze im Land vor. mehr


Pressemitteilung und Antrag zum Thema Wohnen

nsgesamt ist festzuhalten, dass die CDU versucht, von den politischen Fragen abzulenken, indem sie technische Fragen in den Vordergrund stellt.

 

1. Die von Dr. Bieber geäußerten haushaltsrechtlichen Bedenken hinsichtlich der Veräußerung von RWE-Aktien sind gegenstandslos, weil die Aktien gar nicht direkt im Eigentum des Kreises stehen, sondern von der kreiseigenen Gesellschaft RSVG gehalten werden. Für diese gelten die von Dr. Bieber benannten haushaltsrechtlichen Beschränkungen nicht.

 

2. Der Vorschlag der SPD hinsichtlich einer verstärkten Tätigkeit der GWG ist keineswegs „Wunschdenken“. Dies könnte auch anhand von Zahlen und Fakten nachvollzogen werden, wenn Landrat und Schwarz-Grün sich nicht weigern würden, die entsprechenden Informationen aus den Gremien der GWG öffentlich zu diskutieren. Die Geheimniskrämerei zeigt, dass Schwarz-Grün an einer offenen Debatte nicht interessiert ist. Gegen eine Vergrößerung der GWG wird vorgebracht, nur die Anteilseigner der GWG profitierten von der Aufstockung des Eigenkapitals durch den Kreis. Davon kann keine Rede sein. Der Kreis hält rund 60 Prozent an der GWG, selbstverständlich wird die GWG auch in Kommunen aktiv, die keine Anteile an der GWG haben.

 

3. Der Vorwurf, wir konzentrierten uns alleine auf öffentlich geförderten Wohnungsbau, ist absurd. Wir haben die Kommunen zur Festlegung von Quoten für öffentlich geförderten Wohnungsbau von bis zu 30 Prozent aufgefordert. Das bedeutet, dass 70 Prozent für frei finanzierte Objekte zur Verfügung stehen. Für die CDU fängt da schon der „Sozialismus“ an (so Dr. Bieber von der CDU), wir sagen: Eigentum verpflichtet (Artikel 14 Grundgesetz)

 

4. Niemand hat je behauptet, unsere Vorschläge alleine würden die Probleme am Wohnungsmarkt lösen. Bund, Land aber vor allem auch die Kommunen müssen handeln. Wir haben aber aufgezeigt, was die Kreisebene ergänzend zu den Aktivitäten der Kommunen tun muss. Das ist vor allem eine Stärkung der GWG, aber auch die Koordination und gemeinschaftliche Erstellung eines „Handlungskonzeptes Wohnen“ vergleichbar dem Gewerbeflächenkonzept.

Download
05 17 Antrag Wohnen für KT am 20.06.18.p
Adobe Acrobat Dokument 136.8 KB

SPD-Fraktion mit Kritik an Aussagen von „Haus & Grund“

Zu den Aussagen des Verbandsdirektors von Haus und Grund Rheinland auf ihrem Verbandstag in Siegburg, es gebe keine Wohnungsnot, erklärt der Geschäftsführer der  SPD-Kreistagsfraktion Folke große Deters : „Wer die momentan herrschende Wohnungsnot auf die angeblich zu hohen Ansprüche von Mietern zurückführt, hat keine Ahnung von der Wirklichkeit. Es ist mehr als unpassend, den vielen Wohnungssuchenden so abgehoben und arrogant entgegenzutreten. “
Auf dem Landesverbandstag von Haus und Grund Rheinland in Siegburg hatte der Verbandsdirektor Erik Uwe Amaya laut einem Zeitungsbericht die Anspruchshaltung von Mietern kritisiert. So wird er in der Kölnischen Rundschau mit folgender Aussage zitiert: „Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße; mit schöner Aussicht, ländlich-mondän, alles für eine Warmmiete von fünf Euro zehn. Das ist die Realität und deshalb haben wir auch keine Wohnungsnot.“
„Diese Haltung deckt sich vermutlich mit der Meinung der CDU-geführten Landesregierung, die trotz eines dramatischen Einbruchs bei den Baugenehmigungen Fördermittel für den Wohnungsbau kürzt“, so große Deters abschließend.


Pressemitteilung der SPD-Kreistagsfraktion: Klarstellung zur Sitzung des vergangenen Kreisausschusses: „CDU-Becker sagt die Unwahrheit!“

Für „große Verwunderung“ sorgten die Aussagen des CDU-Fraktionsvize Jürgen Becker. In der vergangenen Sitzung des Kreisausschusses behauptete er, dass die SPD in Siegburg die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum behindern würde. Hierzu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Ömer Kirli: „Die Aussagen von Herrn Becker sind nicht wahr. Politische Aufschläge der SPD-Stadtratsfraktion, wie zum Beispiel die Erstellung eines detaillierten Gutachtens über die städtischen Flächen oder Maßnahmen zur Aktivierung von Wohnraum, wurden von der CDU-Fraktion erst bei den letzten Haushaltsberatungen verhindert. Die Erstellung eines aktuellen Mietspiegels wurde von der CDU-Verwaltung im vergangenen Jahr auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben. Und auch bei konkreten Projekten drückt die CDU-Fraktion ebenfalls stets auf die Bremse: Als meine Fraktion das Thema „Wohnen“ prioritär im Masterplan Haufeld behandeln wollte, lehnte das die Siegburger CDU-Fraktion ab. Jetzt soll dort vorrangig Hotelgewerbe angesiedelt werden. Ein weiteres Beispiel ist das Areal der ehemaligen belgischen Schule. Die SPD wollte hier eine konkrete Quote für bezahlbare Wohnungen. Auch dies wurde von der damaligen CDU-Fraktion abgelehnt. Wenn jemand bezahlbare Wohnungen verhindert, für die Wohnraumverknappung verantwortlich ist und nicht einmal dann Mut hat, dazu zu stehen, ist es CDU-Becker und seine Siegburger Stadtratsfraktion.“

 

Für SPD-Kreistagsfraktionsgeschäftsführer Folke große Deters sind „Nebelkerzen“ wie die von CDU-Becker nichts Neues: „Es gibt bisher in keinem Stadt- und Gemeinderat eine CDU-Fraktion, die bereit ist, über Quoten die knappen Flächen in zentralen Lagen auch für Menschen mit kleinerem und mittlerem Einkommen nutzbar zu machen. Die CDU, oft mit freundlicher Unterstützung von FDP und Grünen, macht eine Wohnungspolitik für Bestverdiener“, so große Deters abschließend.


Equal Pay Day – kein Tag zum Feiern!

Der Equal Pay Day – ein neuer Feiertag? Im Gegenteil, ein Symbol für die auch heute noch ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern in vielen Berufen. mehr


Haushaltsrede unseres Fraktionsvorsitzenden Michael Klement

Auszüge aus der Rede unseres Fraktionsvorsitzenden Michael Klement zum Haushalt 2018 in der Sitzung des Gemeinderates am 20. Februar 2018, in der die SPD-Fraktion dem Entwurf des Haushalts zugestimmt hat, finden sie HIER.


Wichtige sozial- und arbeitsmarktpolitische Verbesserungen zum 1. Januar 2018 mehr


Mit starken Stimmen aus NRW: Unsere Generalsekretärin Svenja Schulze war zusammen mit 143 weiteren Delegierten beim Bundesparteitag in Berlin. Hier zieht sie Bilanz.



Geht doch! Sozialticket bleibt vorerst erhalten.

Nach massiven Protesten hat die schwarz-gelbe Landesregierung ihre Kürzungspläne für das Sozialticket zunächst gestoppt. mehr


SPDerneuern – Wir sind dabei

Nach unserer klaren Niederlage bei der Bundestagswahl läuft der Aufarbeitungsprozess der SPD auf Hochtouren. mehr


Interview mit der Inklusionsbeauftragten

Seit Mitte Oktober ist Korena Knuth, die neue ehrenamtliche Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Much, 100 Tage im Amt. In einem Gespräch mit Katja Ruiters, Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Jugend und Soziales, berichtet sie über ihre ersten Erfahrungen. mehr


VRS-MobilPass-Tickets in Gefahr

Auch und gerade in ländlichen Gemeinden wie Much, in den ohnehin oft eingeschränkte öffentliche Verkehrsverbindungen bestehen, wäre der Wegfall des Sozialtickets ein Desaster. Für uns ist Mobilität ein Grundrecht und darf nicht vom Geldbeutel der Menschen abhängen. Gerade Geringverdiener sind auf den öffentlichen Personennahverkehr angewiesen. Deshalb hat der SPD-Ortsverein Much auf dem Kreisparteitag der SPD am 13. Oktober beantragt, sich auf allen Ebenen gegen ein Streichung einzusetzen. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. mehr


Aufbruchstimmung beim Kreisparteitag der SPD

Viel Diskussionsbedarf gab es im Nachgang der Bundestagswahl beim Kreisparteitag der SPD Rhein-Sieg in der Aula des Gymnasiums „Zum Altenforst“ in Troisdorf. Der Bundesschatzmeister der SPD, Dietmar Nietan, war in den Rhein-Sieg-Kreis gekommen, um mit den Delegierten über die Erneuerung der SPD in der Opposition zu diskutieren. mehr


Katja Ruiters neue Vorsitzende der AsF Rhein-Sieg

Viel Unterstützung für den neu gewählten Vorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) der SPD im Rhein-Sieg-Kreis. In der Mitgliederversammlung am 13. Oktober 2017 in Troisdorf wurde Katja Ruiters aus Much einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. mehr


Zur Bundestagswahl 2017

Es gibt nichts zu beschönigen: Die SPD ist auf ihr schlechtestes Ergebnis seit Gründung der Bundesrepublik gefallen. Dies ist eine weitere herbe Niederlage nach dem Verlust der Regierungsmehrheit in NRW.  mehr


Die Ergebnisse im Detail für unsere Wahlkreise 97 und 98

(Eitorf, Hennef, Lohmar, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Niederkassel, Ruppicheroth, Siegburg Troisdorf und Windeck)

Das Ergebnis im Wahlkreis 97 (Rhein-Sieg I) im Detail: Wir gewinnen mit 49.988 Erststimmen für Sebastian Hartmann nahezu eine identische Zahl von Stimmen wie 2013 (50.271) und verlieren gegen den Trend nur knapp 283 Stimmen.


Die SPD büßt jedoch leider bei den Zweitstimmen deutlich ein und verliert 5.073 Stimmen und liegt bei 40.922 Stimmen. Damit gibt es einen Abstand von 9.066 Stimmen zwischen Erst- und Zweitstimmen 2017 (49.988 zu 40.922)

Die Union verliert im Wahlkreis hingegen deutlich: Die Direktwahlsiegerin Elisabeth Winkelmeier-Becker büßt 4.569 Erststimmen (79.987) und sogar 11.853 Zweitstimmen ein. 

  2013 2017 Differenz
 SPD – Erststimmen (Bund)  29,4 % 24,6 % - 4,8 %
SPD – Erststimmen (Wahlkreis) 29,5 % 27,7 % - 1,8 %
CDU – Erststimmen (Bund) 37,2 % 30,2 % - 7 %
CDU – Erststimmen (Wahlkreis) 49,6 % 44,3 % - 5,3 %
SPD – Zweitstimmen (Bund) 25,7 % 20,5 % - 5,2 %
SPD – Zweitstimmen (Wahlkreis) 27 % 22,4 % - 4,6 %
CDU – Zweitstimmen (Bund) 34,2 % 26,8 % - 7,4 %
CDU – Zweitstimmen (Wahlkreis) 43,4 % 34,1 % - 9,3 %
absolute Stimmen 2013 2017 Differenz
 SPD – Erststimmen 50.271 49.998  - 273
CDU – Erststimmen 84.556 79.987 - 4.569
SPD – Zweitstimmen 46.065 40.922 - 5.073
CDU – Zweitstimmen 74.187 62.334 - 11.853


Politischer Kabarettabend

„Dä Schofför der Kanzlerin“ in Much
Die Gäste im vollbesetzten Saal aus Much und dem Rhein-Sieg-Kreis waren begeistert: Jens Singer, bekannt aus dem Kölner Karneval als „Schofför der Kanzlerin“, schoss ein Feuerwerk von Pointen ab, bei dem er vor allem die Bundeskanzlerin und ihre Minister aufs Korn nahm, aber auch manchen sozialdemokratischen Politiker nicht verschonte. Fotogalerie und mehr


Im Sommer von Tür zu Tür - MdB Hartmann vor Ort in Much

MdB Sebastian Hartmann setzt seine Hausbesuche in Much am Mittwoch, den 30. August 2017 in der Zeit von 10 bis 12 Uhr in Marienfeld fort.  mehr


Keine Schwarzarbeit-Kontrollen im Rhein-Sieg-Kreis

Antwort auf SPD-Anfrage liefert erschreckende Erkenntnisse

Erschrocken waren der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Dietmar Tendler, und der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Folke große Deters über die Antwort der Kreisverwaltung auf die Anfrage der SPD-Kreistagsfraktion. „Die Kreisverwaltung vergibt in großer Zahl Bauaufträge. Kontrollen vor Ort, ob der Mindestlohn bezahlt wird oder die Arbeiten mithilfe von Schwarzarbeitern verrichtet werden, finden nicht statt. Das ist erschreckend!“, stellt Dietmar Tender fest.

In den letzten fünf Jahren führte die Kreisverwaltung keine Kontrollen auf ihren eigenen Baustellen durch. Auch der Zoll – die Behörde, die unter anderem die Zahlung des Mindestlohns kontrolliert – habe lediglich zwei Kontrollen auf kreiseigenen Baustellen durchgeführt. „Es ist richtig, dass der Rhein-Sieg-Kreis seinen Auftragnehmern mit einem gewissen Grundvertrauen begegnet. Allerdings ist es äußerst naiv, überhaupt keine Kontrollen durchzuführen, da schwarze Schafe auf diese Weise freie Hand haben. Es ist daher sinnvoll, zumindest stichprobenartig zu kontrollieren, ob beispielsweise der Mindestlohn gezahlt wird, Schwarzarbeiter eingesetzt oder Pausenzeiten eingehalten werden, damit sichergestellt werden kann, dass es nicht zu Wettbewerbsverzerrungen auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kommt. Im Rhein-Sieg-Kreis dürfen Gesetze und Sozialstandards nicht mehr zahnlose Tiger sein, die nur am Schreibtisch kontrolliert werden. Sie müssen auch vor Ort auf dem Bau durchgesetzt werden, damit sie jemand ernst nimmt!“,  fordert große Deters abschließend.

Hintergrund: Am 01. Juni stellte die SPD-Kreistagsfraktion eine Anfrage zur Überprüfung der Zuverlässigkeit von Unternehmen mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Nachunternehmen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Aus der Antwort vom 07. Juli wird deutlich, dass die Einhaltung bestehender Sozialstandards und Gesetze bei öffentlichen Auftragsvergaben zwar eingefordert, aber nicht kontrolliert wird. In den letzten fünf Jahren habe der Rhein-Sieg-Kreis keine einzige Kontrolle durchgeführt. Der Zoll sei lediglich zweimal aktiv geworden.

Download
Anfrage und Antwortschreiben_Schwarzarbe
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Schülerpraktikum beim Bundestagsabgeordneten

Ein zweiwöchiges Schülerpraktikum hat die sechzehnjährige Schülerin Clara aus Troisdorf im Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Sebastian Hartmann (SPD) gemacht. mehr


MdB Hartmann im Sommergespräch mit Vereinen

Die sitzungsfreien Wochen nutzt Sebastian Hartmann, Bundestagsabgeordneter der SPD für Rhein-Sieg, für Sommergespräche mit den Vereinen und Initiativen seines Wahlkreises. mehr


Seniorenbeirat bald auch in Much!

Zu unserer großen Freude hat der Rat der Gemeinde Much in seiner letzten Sitzung am 11. Juli 2017 unserem Antrag zur Einrichtung eines Seniorenbeirates in Much zugestimmt. mehr


Ehe für alle – bald auch in Much!

„Mit der Entscheidung des Deutschen Bundestages für die Ehe für alle in seiner letzten Sitzung am 30. Juni 2017 haben wir die historische Chance genutzt, endlich mehr Gerechtigkeit durchzusetzen,“ freut sich Sebastian Hartmann, Bundestagsabgeordneter der SPD im östlichen Rhein-Sieg-Kreis. mehr


"Kopf hoch, Brust raus"

Mike Groschek neuer Landesvorsitzender. Neue Generalsekretärin: Svenja Schulze. mehr


Sie hatten die Wahl

Die Wählerinnen und Wähler in NRW und auch in Much haben sich am vergangen Sonntag entschieden. Wir Sozialdemokraten haben unser Ziel, stärkste Fraktion im Landtag von NRW zu werden und erneut die Landesregierung anzuführen, klar verfehlt. mehr


Katja Ruiters jetzt Mitglied der SPD

Seit Anfang April 2017 ist Katja Ruiters Mitglied der SPD. mehr


„Spiel ohne Grenzen“

Barrierearmer Spielplatz an der Danziger Strasse

Der Rat der Gemeinde Much hat in seiner Sitzung am 5. April 2017 einstimmig das Konzept zum barrierearmen Umbau des Spielplatzes am Wendehammer der Danziger Strasse gebilligt und die Verwaltung mit den nächsten Schritten zur Umsetzung beauftragt. Der Antrag wurde noch von der Fraktion „Bündnis 2014 Much“, die zum 31. März 2017 aufgelöst wurde, eingebracht und in der Ratssitzung von Katja Ruiters, die seit 1. April 2017 Mitglied der SPD-Fraktion ist, vorgestellt. mehr


Mehr Sicherheit in Leverath

Besorgte Eltern hatten sich im November 2015 an unser Ratsmitglied Markus Frieben gewandt und um Unterstützung gebeten. mehr


Weg frei für das Azubiticket im VRS

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg  (VRS) wird noch in diesem Sommer ein Azubiticket für den Rhein-Sieg-Kreis einführen ... mehr


Martin Schulz: Kanzler für Deutschland und Much

Mit Respekt vor der Entscheidung von Sigmar Gabriel, aber auch mit Freude über die Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der SPD ist die Nachricht über die Änderungen in der SPD-Spitze von den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Much aufgenommen worden. mehr


Elli Bartel feierte 100. Geburtstag – seit 71 Jahren Mitglied der SPD

Am 23. Januar feierte Elli Bartel, die seit 71 Jahren Mitglied der SPD ist und im Azurit Seniorenzentrum Altes Kloster in Much wohnt, ihren 100. Geburtstag. mehr


Keine Änderungen bei Schreibschrift in NRW – CDU Much erfindet Thema

„Ich bin regelrecht erschrocken über so viel Populismus“, fasst der Landtagsabgeordnete für Much, Dirk Schlömer (SPD), seine Reaktion auf einen Artikel der Mucher CDU zum Thema Schreibschrift in NRW zusammen. mehr


Kein Lösungsvorschlag für die innerörtliche Verkehrsführung im Handlungskonzept

Am vergangenen Mittwoch wurde in der Aula des Schulzentrums der vom Planungs- und Verkehrsausschuss  abgesegnete  Entwurf des Integrierten Handlungskonzepts der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. mehr


Führungswechsel im Vorstand der SPD

Neuer Vorsitzender der SPD in Much ist Heinz Willi Ruiters. mehr


Anruf-Sammeltaxi im Dezember im Stundentakt

Den neuen Fahrplan können Sie hier einsehen:

Download
Anruf-Sammel-Taxi.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Sebastian Hartmann (SPD) - 2017 wieder in den Bundestag

Mit einem eindeutigen Ergebnis von 100 Prozent der Stimmen wurde der amtierende Bundestagsabgeordnete für Rhein-Sieg, Sebastian Hartmann, von den SPD-Delegierten im Stadtbierhaus in Troisdorf zum Kandidaten für die Bundestagswahl im nächsten Jahr nominiert. mehr


Immer mehr Menschen nutzen den Nahverkehr

Der öffentliche Personennahverkehr ist längst nicht mehr nur Schülerverkehr. Auf Antrag der SPD-Kreistagsfraktion legte die Kreisverwaltung eine Liste mit vorrangigen Handlungsfeldern vor, um das Busangebot auch an den Wochenenden zu verbessern. mehr


Einzelhandelskonzept favorisiert Kleverhof

Der Planungsausschuss hat in der vergangenen Woche das vom Büro BBE –Peter Urban Berger- erstellte Einzelhandelskonzept einstimmig befürwortet. Noch vor den Sommerferien wird das Konzept der interessierten Mucher Öffentlichkeit vorgestellt werden. mehr


CDU Ruppichteroth stoppt interkommunale Zusammenarbeit

SPD: „Fatales Signal“ für die Entwicklung der Berggemeinden mehr


Ehrung für Siegfried Bierfreund

Am 23.05. wurde Siegfried Bierfreund vom Ortsverein der Mucher SPD als Kassierer verabschiedet. 31 Jahre lang hat er dieses Amt in der ihm eigenen Art bekleidet – einen besseren Mann als ihn kann sich kein Verein und keine Partei wünschen. mehr


Wohin mit den Wertstoffen in Much?

Auf Initiative der SPD-Fraktion wurde in der letzten Ausschusssitzung „Umwelt- und Klimaschutz“ die Gemeindeverwaltung Much mit der Prüfung eines geeigneten Standorts für die Errichtung eines Wertstoffhofs nach umweltrechtlichen Vorgaben innerhalb von Much beauftragt. mehr


Breitbandversorgung in Much

Mit einem Antrag haben wir nochmals versucht, Bewegung in das Thema Breitbandversorgung zu bringen. mehr


Kommt jetzt endlich das schnelle Internet für Much?

Wir haben beantragt, entsprechende Gelder durch die Gemeinde zur Verfügung zu stellen. mehr


Gibt es eine Chance für die Ortsumgehung Much?

Diese Frage erörterte unser Bundestagsabgeordneter Sebastian Hartmann (SPD) mit den Fraktionsmit-gliedern der SPD Much. mehr ...


Verbesserung des ÖPNV-Angebotes für Much erforderlich

Der vom Rhein-Sieg-Kreis entworfene Nahverkehrsplan sieht leider keine konkreten Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV-Angebotes in der Gemeinde Much vor, sondern beschränkt sich überwiegend auf den Stadtverkehr. Dabei ist ein attraktiveres Angebot aus Sicht der SPD Much auch für Much notwendig. mehr


Wie gut ist die nächtliche Polizeipräsenz in Much?

Von mehreren Bürgern wurde uns berichtet, dass bei Anforderung der Polizei Wartezeiten von 30 bis 45 Minuten anscheinend üblich sind. Ist diese Zeitspanne akzeptabel? mehr


Verlegung der Bushaltestelle Loßkittel beendet

Passende zur Regenzeit wurde jetzt noch das Wartehäuschen montiert und das Projekt damit zu einem guten Ende gebracht. mehr 


Ein Eventmarkt für Much?

Unser Vorschlag zur Belebung und Verlegung des Wochenmarktes (sowohl des Ortes als auch des Wochentages) fand, außer bei vielen Bürgern, keinen Anklang und hat derzeit keine realistische Chance auf eine Umsetzung. Schade für Much. mehr


Verwirrung am REWE/ ALDI Parkplatz

Da staunten viele Kunden nicht schlecht. Die bisherige und in letzter Zeit auch einzige Zufahrt zum REWE/ ALDI Parkplatz war gesperrt. mehr


Verlegung des Wochenmarktes 

Vor einigen Wochen haben wir vorgeschlagen, den Wochenmarkt räumlich und zeitlich zu verlegen. Die Idee war eine Verlegung des Wochenmarktes auf den Samstag mit dem Ziel, die Anzahl der Käufer zu steigern. Außerdem wollten wir die Frequenz auf der Hauptstraße erhöhen. mehr


Mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen 

Stetig steigende Flüchtlingszahlen führen auch dazu, dass bei uns in Much inzwischen über 100 Asylsuchende Personen untergebracht und versorgt werden müssen. mehr


Öffentliche Mühlen mahlen langsam

Zukunft des Wochenmarktes droht in verschiedenen Ausschüssen zu versanden. mehr


Keine Entscheidung über Erhöhung der Anliegerbeiträge

Der Haupt- und Finanzausschuss hatte am Montag letzter Woche über eine Verwaltungsvorlage zur Erhöhung der Anliegerbeiträge für Straßen, Entwässerung und Beleuchtung zu beraten. mehr