Seniorenbeirat bald auch in Much!

Zu unserer großen Freude hat der Rat der Gemeinde Much in seiner letzten Sitzung am 11. Juli 2017 unserem Antrag zur Einrichtung eines Seniorenbeirates in Much zugestimmt.

Ein langer Weg liegt hinter uns, seit der Antrag von der SPD-Fraktion im Februar diesen Jahres gestellt wurde. Das Thema wurde kontrovers diskutiert; zunächst im  Ausschuss für Jugend, Familie und Soziales, dann im Unterausschuss Inklusion und Demografie und nochmals im Ausschuss für Jugend, Familie und Soziales.


Der Seniorenbeirat ist die von den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern ab einem bestimmten Lebensalter gewählte Interessenvertretung einer Kommune. Über die gute Idee der Einrichtung waren sich alle Beteiligten grundsätzlich einig. Keine Einigkeit konnten wir bei der Frage „Wann soll unser Seniorenbeirat denn starten?“ erzielen. Nachdem die Verwaltung dringend darum gebeten hatte, die Wahl nicht mit der Bundestagswahl in diesem Jahr zusammenzulegen, bot die SPD-Fraktion das Jahr 2018 an. Sowohl im Unterausschuss Inklusion als auch im letzten Ausschuss für Familie und Soziales votierte die CDU dann für die Einrichtung im Jahre 2020. Das erscheint uns eine zu lange Planung. Aus der Ratssitzung heraus wurde die Klärung der Details zunächst an den Unterausschuss Inklusion und Demografie verwiesen. Wir werden uns im Interesse der Seniorinnen und Senioren weiter für eine zeitnahe Wahl einsetzen.


Zu den möglichen Aufgabengebieten des künftigen  Seniorenbeirats könnte zum Beispiel die Gründung von Facharbeitskreisen gehören, die sich mit den folgenden Themengebieten befassen:

  • Kultur und Öffentlichkeitsarbeit
    Das könnte heißen: Geführte Besuche im Landesmuseum, monatliche Filmnachmittage, Besuche in Heimatmuseen mit Stadtteilführung oder die Besichtigung von Archiven und Bibliotheken.
  • Gesundheit und Soziales
    Dies könnte bedeuten, das Augenmerk verstärkt auf die häusliche und stationäre Versorgung hilfebedürftiger älterer Menschen zu richten, aber auch auf die fachärztliche Versorgung in Pflegeheimen, die derzeit in Frage gestellt ist. Auch wären verschiedene Beratungsleistungen wie beispielsweise Wohnraumberatungen zur optimalen Ausstattung des eigenen Wohnraumes auch im Alter eine mögliche Aufgabe.
  • Stadtplanung, Bau und Verkehr
    Dies heißt beispielsweise die Suche nach Wegen zur bestmöglichen Mobilität, u.a. durch die Optimierung von Verkehrsverbindungen, die gefahrlose Teilnahme am Verkehr und die seniorengerechte Ausgestaltung von Verkehrsmitteln.

Wir haben so viele Seniorinnen und Senioren in unserer Gemeinde, die ganz besondere Fähigkeiten besitzen; hier, innerhalb unseres Seniorenbeirates, wären wir glücklich, diese begrüßen zu dürfen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0