Wie gut ist die nächtliche Polizeipräsenz in Much?

Von mehreren Bürgern wurde uns berichtet, dass bei Anforderung der Polizei Wartezeiten von 30 bis 45 Minuten anscheinend üblich sind. Ist diese Zeitspanne akzeptabel?

 

Wir meinen: Nein! Das letzte Beispiel hat wieder mal gezeigt, dass diese zeitlichen Realitäten zu Frust auf allen Seiten führen. So hat ein aufmerksamer Bürger nachts gemerkt, dass zum wiederholten Mal sein Fahrzeug aufgebrochen werden sollte. Er konnte dies verhindern und alarmierte die Polizei, die aus Siegburg kommen musste und wieder mal 30 Minuten brauchte. In dieser Nacht wurden nur 4 Fahrzeuge - allein in Reichenstein - aufgebrochen. Vielleicht wären diese Schäden vermeidbar gewesen?

 

Zum Glück alles nur Sachschäden. Wäre die Polizei schneller gewesen, wenn Personen in Gefahr gewesen wären?

 

Uns ist klar, dass es nicht an den Einsatzkräften der Polizei liegt. Diese können nur versuchen, den Mangel bestmöglich zu verwalten. Das Problem liegt aus unserer Sicht in den politischen Entscheidungen, die zu dem Mangel geführt haben. Much ist eine Randgemeinde, sowohl im Hinblick auf den politischen Kreis, dem die Gemeinde angehört als auch im Hinblick auf den Zuständigkeitsbezirk der Polizei, dem wir zugeteilt wurden.

 

Wir werden das Thema an den Bürgermeister herantragen und hoffen auf die politische Unterstützung der anderen Parteien, um die Situation in Much zu verbessern.

 

 

Ihre SPD Much

Kommentar schreiben

Kommentare: 0