Wir bitten um Ihre Hilfe! 

Am 24.02.2015 tagte der Ausschuss für Jugend, Familien und Soziales. Ein zentrales Thema war der Zustrom an Flüchtlingen und Asylbewerbern. Damit steht Much nicht alleine. Eine erste Veranstaltung die vor kurzem im Jugendzentrum stattfand und nach freiwilligen Helfern suchte, scheint sehr erfolgreich gewesen zu sein. Insgesamt haben 29 Personen ihre langfristige Unterstützung zugesagt. Das finden wir ganz beachtlich und es zeigt aus unserer Sicht, dass die Mucher sehr hilfsbereit sind.


Allerdings wird es für die Verwaltung zunehmend schwieriger, geeignete Unterkünfte zu finden und herzurichten. Inzwischen hat Much die Verantwortung für 95 Personen übernommen. Breiter Konsens ist es in der Mucher Politik, dass die Flüchtlinge dezentral auf den gesamten Ort verteilt werden. Dafür werden dringend Wohnungen gesucht. Und auch an dieser Stelle bitten wir alle Bürger die noch freien Wohnraum anbieten können sich bei der Gemeinde zu melden. Gerade die Verteilung auf den gesamten Ort und einer Erhöhung des Wohnraums pro Person führen dazu, dass ein ruhiges miteinander Wohnen möglich ist.


Die Verwaltung wurde darüber hinaus beauftragt mit der Planung für den Um- und Anbau des Sportheimes in eine Notunterkunft für bis zu 20 Personen zu beginnen. Unabdingbar sind adäquate Ersatzräume für die Mucher Tafel, die derzeit die Räumlichkeiten des Sportheims nutzen. Die Verwaltung prüft, ob hier ein Ersatzraum im "Schülchen" angeboten werden kann.
Weiterhin wurde für die Betreuung der Flüchtlinge die Schaffung einer befristeten Sozialarbeiterstelle beschlossen.


Die bisherige Resonanz aus der Bevölkerung hat gezeigt, dass wir hier in Much eine hohe Soziale Kompetenz haben. Helfen Sie auch weiterhin aus Flüchtlingen neue Mucher Bürger zu machen, die sich hier wohl fühlen und unsere Gemeinde bereichern werden.


Ihre SPD Much bedankt sich bei alle Helfern!