Kapellenweg bleibt für den Verkehr erhalten 

Insgesamt 236 Anwohner rund um den Kapellenweg in Much haben sich in mehreren Unterschriftenaktionen gegen eine Teileinziehung dieser Straße ausgesprochen.

 

Aufgrund eines einzelnen Bürgerantrags hatte der Planungs- und Verkehrsausschuss im April 2014 das Wegeeinziehungsverfahren für das Teilstück des Kapellenweges beginnend ab Ortsausgang Much bis vor der Abzweigung Kreizhof eröffnet.

Der Planungs- und Verkehrsausschuss hat aufgrund der zahlreichen eingegangenen Bedenken dem Gemeinderat nunmehr in seiner letzten Sitzung am 18.11.2014 empfohlen, das Wegeeinziehungsverfahren einzustellen. Die Anwohner haben mit ihren Einwänden klar zum Ausdruck gebracht, dass der Kapellenweg eine direkte Verkehrsverbindung ihrer Orte zum Ortszentrum Much darstellt. Sie sehen es als zeitmäßig und wirtschaftlich vollkommen unverhältnismäßig an, eine Hauptverkehrsstraße einzuziehen und den Verkehr über entfernt liegende Bundes- oder Landesstraßen umzuleiten. Eine Einschränkung darf weder für die anliegenden Gewerbebetriebe noch für den Rettungsdienst und die Müllabfuhr erfolgen, die sich deswegen energisch gegen die Einziehung des Kapellenweges ausgesprochen haben. Es wurden nicht nur Bedenken hinsichtlich des zunehmenden Verkehrs auf Ausweichstraßen und die damit verbundene Einschränkung der Wohnqualität geäußert. Auch wurden mögliche Gefahren für Kinder und motorisierte Zweiradfahrer dargestellt. Einen weiteren Kritikpunkt stellt auch die mit einer Teileinziehung verbundene Nichterreichbarkeit der Hohrer Kapelle dar.


Alles in allem war dies eine für die betroffenen Anwohner in jeder Hinsicht erfolgreiche Aktion, der sich auch der Planungs- und Verkehrsausschuss nicht verschließen konnte. Die abschließende Entscheidung steht nun für die kommende Gemeinderatssitzung an. Wir werden das Anliegen der betroffenen Anwohner weiter unterstützen.