Belebung der Hauptstraße und des Wochenmarktes (3. Vorschlag)

Die SPD Much stellte in der Sitzung am 16.04.2015 im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur verschiedene Vorschläge zur Belebung der Hauptstraße und des Wochenmarktes vor.

Zwei Vorschläge haben wir schon vorgestellt. Wir berichteten bereits über die Verlegung des Wochenmarktes auf den Samstag und die Hauptstraße, sowie alternativ über einen Event-Markt auf der Hauptstraße. Heute folgt der 3. und letzte Teil. Schreiben Sie uns Ihre Meinung und Ihre Anregungen unter meine-Meinung@spd-much.de.



Um noch einmal auf den Wochenmarkt zurück zu kommen.
Wir gehen davon aus, dass eine kurzfristige Verlegung des Wochenmarktes auf die Hauptstraße nicht möglich ist. Deshalb schlagen wir als 3. und letzten Vorschlag als Interimslösung eine Verlegung des Wochenmarktes in den Bereich Adams Weg / Lindenstr. / Lindenweg vor. Die räumliche Nähe zu den Parkplätzen hinter dem Lindenhof und dem Raiffeisenmarkt stellt zwei gute Parkmöglichkeiten dar.
Von der Nähe zur Hauptstraße erwarten wir auch mehr Kundschaft für den Einzelhandel auf der Hauptstraße. Nach den Einkäufen auf dem Markt ist der "Sprung" auf die Hauptstraße kurz und deshalb auch sehr wahrscheinlich.

Der Standort ist zentraler für die Marktbeschicker und die Kunden kommen um den Markt fast nicht herum. Der neue "Marktplatz" ist für die Marktbeschicker gut anzufahren und für Kunden barrierefrei zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass der Wochenmarkt auch an dieser Stelle schon wachsen wird, sich also mehr Marktbeschicker um einen Stellplatz bemühen werden und damit das Angebot für die Besucher größer wird. Mehr Kunden bedeuten aber auch mehr Umsatz. Dies wiederum bedeutet eine Stärkung des Standortes Much.

Wir sehen dieses Thema für den Ort und die Entwicklung des Einzelhandels als wichtigen Baustein an, der aus unserer Sicht nur in Zusammenarbeit mit den anderen Parteien, der Verwaltung und dem örtlichen Einzelhandel umgesetzt werden kann.

Wir beantragen, dass die Verwaltung der Gemeinde die Machbarkeit prüft.

Ihre SPD Much